Kleine Beine besuchen große Tiere

ein Tag im Thüringer Zoopark Erfurt

  zoo6e kl

Am 21. September 2018 waren wir, die Klasse 6 e, unterwegs im Thüringer Zoopark Erfurt. Dieser wurde 1959 gegründet und ist mit 63 ha der drittgrößte Zoo in Deutschland. Er befindet sich am Fuße des roten Berges, was schöne Ausblicke auf die Stadt ermöglicht. Laut Tierinventur vom 31. Dezember 2017 leben im Zoo über 122 Tierarten mit 742 Individuen. Darunter befinden sich 59 Säugetier-, 24 Vogel-, 19 Reptilien- sowie zwei Amphibienarten und elf verschiedene Landwirbellose. Überdies leben hier noch sieben verschiedene Fischarten. Natürlich haben wir nicht nachgezählt, sondern die Tiere beobachtet, Fragen gestellt und uns darüber unterhalten.
Unser Rundgang startete bei den Erdmännchen, führte uns weiter zum Lachenden Hans, ins Känguruland und zum Berberaffenberg. Besonders spannend war es hier, den Tieren ohne Absperrung ganz nah zu kommen. Manchem von uns war es fast ein wenig unheimlich. Doch fasziniert waren wir alle, als wir ein Jungtier sehen konnten. Auf unserer nächsten Etappe gelangten wir zu den Haustieren auf dem Schaubauernhof. Dort frühstückten wir erst einmal. Vorbei an ein paar neugierigen Gänsen legten wir dann den Weg zur Elefanten-Anlage zurück. Beeindruckt von der Erscheinung dieser Dickhäuter entstanden in unseren Köpfen zahlreiche Fragen, die wir im Gespräch untereinander und mit unseren Lehrern diskutieren konnten. Mittagspause machten wir dann oben auf dem Berg. Manch einer nutzte hier die Gelegenheit, im Streichelgehege Kontakt zu den Zwergziegen aufzunehmen. Auf dem Rückweg liefen wir am Giraffenhaus, der Gepardenzuchtanlage und der Pampaslandschaft vorbei. Beeindruckend waren die Südlichen Breitmaulnashörner, die wir in ihrer 3500 Quadratmeter großen Anlage beobachten konnten. Unser Rundgang führte uns schließlich zur Afrikasavanne und endete in der Löwensavanne. Zum Glück befand sich eine dicke Glasscheibe zwischen uns und den Berberlöwen.
Doch was macht eigentlich einen Zoo aus? Die zentralen Aufgaben eines Zoologischen Gartens sind: Bildung, Forschung und Artenschutz. Entsprechend züchtet auch der Thüringer Zoopark Erfurt zahlreiche bedrohte Arten. Er ist Partner der Stiftung Artenschutz und koordiniert das Europäische Erhaltungszuchtprogramm für den Rothund. Ferner ist der Zoo auch ein – vom Menschen geschaffener – außerschulischer Lernort und Erholungsraum. Er bietet vielfältige originale Begegnungen mit Lerninhalten und trägt zum Verständnis sowie zum Erwerb verschiedener Kompetenzen bei. Fragen an die Natur entstehen hier wie von selbst in den Köpfen der Besucher. Denn Lernen am anderen Ort ist auch Lernen mit allen Sinnen. So war es auch für uns und unsere Lehrer ein schöner Tag – trotz (oder gerade wegen) Schule.

Dr. Karl Porges

 

Weiter Infos über den Zoopark Erfurt finden Sie hier: www.zoopark-erfurt.de
Materialien für biologische Bildung an außerschulischen Lernorten sind erhältlich über:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
AG Biologiedidaktik
Am Steiger 3 (Bienenhaus)
07743 Jena
https://www.biodidaktik.uni-jena.de/

ThILLM Heft 176