„Achtung Auto!“ Achtung Auto?

NEU NEU NEU

  auto16 2 kl

 „Das Auto fährt mit 30 km/h und macht dann eine unerwartete Vollbremsung und das ist schon ein komisches Gefühl.“

Das Verkehrssicherheitstraining des ADAC geht in sein 15. Jahr und wird an der KGS seit zwölf Jahren durchgeführt. Die Opel AG und die Firma Michelin unterstützen das Programm finanziell und materiell. Letzteres dadurch, dass alle drei Tage die Reifen gewechselt werden, um die Sicherheit der teilnehmenden Schüler zu gewährleisten.
An der KGS nehmen jährlich die fünften Klassen an dem Programm teil. Auf dem Schulhof werden den Schülern alle wichtigen Inhalte aktiv erlebbar gemacht. Sie sitzen nämlich auch in dem Auto, das dann un- oder erwartet abbremst oder können den Bremsweg beobachten.
Die Hoffnung bleibt, dass das „komische Gefühl“ dazu führt, aufmerksamer am alltäglichen Straßenverkehr teilzunehmen.

KOP: Öffentlichkeitsarbeit

 

Lautes Hupen ertönt auf dem Schulhof der KGS und unterbricht für einen kurzen Moment die Stille. Als gleich darauf die Reifen quietschen, zieht es die ersten Schaulustigen ans Fenster. Jubelrufe der Mitschüler ertönen, als das Auto noch rechtzeitig vor der Turnhalle zum Stehen kommt und die ersten Wagemutigen der 5e ein bisschen erleichtert wieder herausspringen. So eine Gefahrenbremsung ist nämlich selbst bei geringen Geschwindigkeiten gar nicht langweilig – aber auch nicht ungefährlich! Doch der Fahrer manövriert nicht nur uns, sondern auch die anderen 5. Klassen sicher über den Hof. Warum eine Sitzerhöhung bei kleinen Menschen nicht nur den Ausblick verschönert, sondern auch das eigene Leben schützt, weiß die 5e
inzwischen. Aber auch außerhalb des Autos gibt es einiges, was es als Fußgänger und Radfahrer zu beachten gilt! Die Gefahren, die im Straßenverkehr lauern, hat die Klasse vorher bereits mit dem ADAC-Mitarbeiter zusammengetragen und bei Experimenten zu Reaktion und dem Anhalteweg nicht schlecht gestaunt. Fazit danach: „Das war toll!“

Hier sind die Bilder