Der Wettbewerb für grüne Schulhöfe wurde im November vergangenen Jahres von der Umwelthilfe und dem Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Schulhöfe gestartet. Ziel ist es, Schulhöfe in grüne, soziale und attraktive Lebens- und Lernräume zu verwandeln. Besonderer Wert wird dabei auf die Themen Artenvielfalt, Klimawandel und Klimawandelanpassung sowie Bodenschutz gelegt.

„Unser Dank richtet sich an die Landschaftsarchitektin Frau Vogel, mit der gemeinsam eine lebenswerte, naturnahe und erholsame Lebensumgebung geplant und nun umgesetzt werden kann“, erklärt KGS-Schulleiterin Katrin Tallai. Als Umweltschule habe sich die KGS in den vergangenen zwei Jahren auf Baumpflanzungen konzentriert. Zudem habe man fünf Hochbeete gepflegt, insektenfreundliche Wiesenabschnitt angelegt und Bienenhotels gebaut. Eine Seminarfacharbeit bezeichnete die KGS als „Fledermaus freundlich“.

„Mit der Fördersumme werden wir grüne Oasen zum Lernen und Erholen für Schülerinnen und Schüler schaffen“, so Frau Tallai.