Schulbezogene Jugendsozialarbeit

 

Frau Topp
Schulsozialarbeiterin
                                              Foto Schulsozialarbeit KGS                                                               
 
Herr Böhm-Demir
Schulsozialarbeiter

Mobil:
0159 06027842

Mobil:
0157 32697500

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kommt einfach in unser Büro - im Erdgeschoss neben dem Kiosk. Wir freuen uns auf euch!

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag
von 9:00 bis 14:00 Uhr sind wir immer vor Ort.

www.perspektiv-erfurt.de

Für euch da sind auch die StreetworkerInnen Jasmin, Lara und Nico:

Streetwork Erfurt Süd

 Kontakt

 

 

 Aktuelles

03.11.2017

Auf zur 1. Jugendkonferenz #jkef2017 im Kalif Storch (Link hier) am 22.11.2017 von 15 bis 20 Uhr! Für mehr wirkliche Mitbestimmung von Jugendlichen in Erfurt! Infos und Material bei euren SchuSos.

 

01.11.2017

Die #Projektwoche "Alles ist erleuchtet" rückt näher! Zusammen mit den StreetworkerInnen wollen wir wieder das Schulhaus gestalten. Diesmal aber eher draußen... Wer interessiert ist, kommt schonmal bei den SchulsozialArbeiterInnen vorbei. Dort können auch Ideen abgeladen werden...

 

25.10.2017

Die Streetworker waren heute mit ihrem Bus auf der Hofpause zu Gast und haben heißen Tee mitgebracht. Weil der ziemlich gut ankam, wollen sie jetzt jeden Mittwoch vorbeikommen. #KGS #Hellowinter

Besuch Streetworker auf der Hofpause. KGS, 25.10.2017

 

01.10.2017

Hupps, ein neues Gesicht ist im Schulhaus zu sehen! Frau Topp ist die neue Schulsozialarbeiterin, die mit Herrn Böhm-Demir das Team der Schulsozialarbeit wieder komplett macht.

Frau Rudolf hat ihre Arbeit an anderer Stelle aufgenommen: Sie ist nun im Perspektiv e.V. für die fachliche Leitung zuständig und weiterhin Fachkraft für Kinderschutz. Besucht sie doch mal in ihrem neuen Büro beim #Mädchenzentrum!

17.09.2017

Für die fünften Klassen und ihren Start am #Muldenweg haben die SchulsozialarbeiterInnen der KGS Spielekisten zur Verfügung gestellt. Auf Initiative von Frau Krüger organisieren sich die SchülerInnen der Klassen 5 die Ausgabe und die Rückgabe der Kisten selbst. Obs funktioniert?

Wegen der hohen Nachfrage in Hofpausen und Freistunden gibts bald noch die 2. Kiste. Herr Böhm-Demir muss erst noch Bälle nähen. Das dauert...

 

15.08.2017

Schaut euch doch mal im Schulhaus um, was Schüler*innen der 6., 7., 8. und 9. Klassen in der Projektwoche für großartige Möbel gestaltet haben! Leider mussten die Möbel erstmal wegen brandschutztechnischen Bedenken eingelagert werden. Wir wollen aber einen unbedenklichen Platz für sie finden und sie möglichst bald wieder den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stellen.

 


 

Schuljahr 2016/2017

Netzangriff Title

Die 10d hat mit Frau Jenke den Film „Netzangriff“ angesehen. Worum geht’s?

Die Schülerin Klara ist neu am Gymnasium und fühlt sich noch unsicher und orientierungslos. Ohne ihr Wissen gelangen Bilder von ihr in Unterwäsche ins Netz. Klara ist enttäuscht: Ausgerechnet bei Tim, den sie für einen Freund gehalten hatte, taucht ihr Handy wieder auf. Die Lage spitzt sich weiter zu, als Klaras Vater im Internet ein Video einer wilden Schulparty findet, auf der auch seine Tochter war.
Übrigens: Den Film könnt ihr legal ansehen unter: http://bit.ly/1LQRmPl

Die SchülerInnen der 10d haben sich mit dem Thema Cybermobbing auseinandergesetzt und verschiedene Positionen zu diesem wichtigen Thema eingenommen.

Wie fühlt es sich an Opfer, Beteiligte oder auch TäterIn zu sein?

Das denken die SchülerInnen der 10d über den Film:

 
„Ein Computer-Mensch. Er hat im Prinzip gar nicht den Charakter dazu, eine solche Straftat zu tun.“
   
„in der Klasse wird er dann vielleicht auch mehr ausgeschlossen.“
„Solche Bilder gar nicht erst machen.“
„auf übelste Art und Weise bloßgestellt“
   
 „(Sie hat) diese Bilder nur zum Spaß gemacht.“
 „die meisten der Hater [sind] zu dumm, um zu verstehen, was es bei ihr/ in ihr anrichtet“
„[Der Täter] wird menschlich an der Schule versagt haben“
   
„...hätte ihr Handy gar nicht erst verlieren sollen.“
„maximal ein Mitläufer eines ziemlich erbärmlichen Trends“
„[Der Täter will] bezwecken, dass sie Selbstmord begeht, weil sie keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht.“
   

Sie haben danach Ideen entwickelt, was getan werden kann, wenn Klaras Fall an unserer Schule passiert:

   

Was kannst du Betroffenen zur Unterstützung anbieten?

  • Reden, Gespräch anbieten
  • Hilfe anbieten
  • Autoritäten aufsuchen: Schulleitung, LehrerInnen, Schulsozialarbeiter-Innen, Beratungsstellen, Polizei
  • Betroffene verteidigen und physisch (körperlich) Beistand leisten

Was kannst du tun, damit sich solche Handlung nicht weiter ausbreiten?

  • das Unternehmen (Facebook, Twitter, Instagram, usw.) anschreiben
  • Inhalt als „unangemessen“ melden
  • Besprechen in Klasse, Familie, Freundeskreis
  • Polizei informieren
  • Aber: wenn es einmal im Internet ist, gibt es kein zurück mehr

Empfehlungen für Betroffene, wie sie mehr Unterstützung aus ihrer Klasse bekommen können

  • Freunde suchen
  • sich jemand anvertrauen (KlassensprecherIn?)
  • jemand um Rat fragen
  • Aufklärungskampagne zum Thema organisieren
  • Offene Unterrichtsstunde einfordern, um drüber sprechen zu können
  • UnterstützerInnengruppe gründen